Pflege

Wasser ist das Lebenselexier für Orchideen. Doch Orchideen sollten auf keinen Fall ständig mit den Wurzeln im Wasser stehen.  Die Pflanzen werden in der Regel einmal wöchentlich gegossen
Marei Karge-Liphard mit Lilly, unserem Hund

Wassergaben

 

Häufig wird irrtümlicherweise davon ausgegangen, dass Orchideen, da ihre Heimat der Regenwald ist, ständig feucht gehalten werden müssen.

 

Das stimmt nicht.

 

Die Pflanzen werden in der Regel einmal in der Woche richtig gut gegossen. Nur ein Eierbecher o.ä. reicht dafür übrigens nicht aus.Wenn gegossen wird, sollte der Wurzelballen gut durchfeuchtet werden. 

Überschüssiges Wasser muss in jedem Fall abgegossen werden,ansonsten beginnen die Wurzeln schnell zu faulen.

Darauf ist unbedingt zu achten!

 

Man kann davon ausgehen, dass im Sommer etwa einmal wöchentlich kräftig gegossen wird.

 

In der Winterhälfte wird weniger gegossen. Kühl stehende Pflanzen, wie Cymbidium oder Coelogyne bekommen dann nur etwa alle zwei Wochen Wasser. Durch den kühlen Standort wird das Wasser nicht so schnell verbraucht.

 

Am besten wird morgens gegossen, damit die Pflanzen am Abend abgetrocknet sind. Bei den meisten Pflanzen die langsam absterben oder kränkeln, kann dies auf unsachgemäßes Gießen zurückgeführt werden. Gerade in der Winterzeit dürfen die Pflanzen nicht zu lange zu nass stehen. Das Licht nimmt ab und damit auch die Photosynthese, deswegen wird weniger Wasser benötigt.

 

Verwendet wird optimalerweise Regenwasser. Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, Regenwasser aufzufangen, empfehle ich abgekochtes oder abgestandenes Wasser. Das Gießwasser sollte möglichst auf Zimmertemperatur erwärmt sein, damit die Wurzeln keinen Kälteschock bekommen.