Orchideenblüte Potsdam wegen starker Nachfrage verlängert

 Die Orchideenausstellung in der Biosphäre in Potsdam ist so beliebt, dass sie bis zum 30. März für die Besucher geoeffnet bleibt. Orchideengarten Karge liefert extra für die Verlängerung eine Besonderheit, die Orchideenfreunde lange suchen müssen.

 Potsdam-Besucher schätzen die Biosphäre für ihre tropische Vielfalt an Flora und Fauna. Immer wieder im Frühjahr verwandelt sie sich in ein leuchtendes Blütenmeer. Zwischen Palmen und tropischen Bäumen schimmern dann bunte Orchideen aus aller Welt. Auf einem Rundgang durch das Tropenhaus erschließen Sie sich die weite Welt der Orchideen, ihre Formen- und Farbenvielfalt.

Besucher, die extra wegen der breiten Auswahl an ungewöhnlichen und seltenen Orchideen anreisen, werden ebenfalls nicht enttäuscht.

 

Orchideengartens aus Dahlenburg zeigt die seltene Orchidee Psychopsis kramerianum., die auch Schmetterlingsorchidee genannt wird.

 

Psychopsis ist eine Orchideengattung mit 5 bekannten Arten die im nördlichen Südamerika, Mittelamerika und Trinidad beheimatet ist.

 

Psychopsis wachsen oft auf Stämmen oder Zweigen von Bäumen. Die Blüte sieht mit seiner leuchtend hell gefärbten Lippe und Blütenblättern, den sehr langen, antennengleichen Blütenkronblättern und dem ausgestellten flügelartigen gelb und braun gesprenkeltem Kelchblatt einem grossen Schmetterling ähnlich.

 

Sie wurde vom Orchideensammler Josef Ritter von Rawicz Warscewicz auf den Hängen des Chimborazo Massivs in den Anden Ecuadors entdeckt.

 

Die Schmetterlingsorchidee, so wird gemunkelt, soll die "Orchidmania" in Europa im 19. Jahrhundert ausgelöst haben.

 

Um die Schmetterlingsorchidee am besten zu präsentieren , können Besucher sie im Schmetterlingshaus der Biosphäre bewundern und so eins-zu-ein beurteilen, ob sie ihrem Namen gerecht wird.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0