Mit Orchideen den Frühling einläuten in der Biosphäre Potsdam

 Vom 12. - 24. März findet in der Biosphäre in Potsdam die jährliche Orchideenausstellung statt. In diesem Jahr ist der Orchideengarten Karge aus Dahlenburg mit außergewöhnlichen Ausstellungsstücken vertreten.

Die Biosphäre in Potsdam ist jedes Jahr wieder in den ersten Frühlingstagen Gastgeber für hunderte von Orchideen, die den Besucher mit ihren aussergewöhnlichen Formen und Farben verzaubern
Vanda Orchideen aus Dahlenburg auf der Orchideenblüte in Potsdam

Im Frühjahr 2015 verwandelt sich die Biosphäre wieder einmal in ein leuchtendes Blütenmeer. Zwischen Palmen und tropischen Bäumen schimmern dann bunte Orchideen aus aller Welt. Auf einem Rundgang durch das Tropenhaus erschließt Sie sich die weite Welt der Orchideen, ihre Formen- und Farbenvielfalt.

Besucher, die extra wegen der breiten Auswahl an ungewöhnlichen und seltenen Orchideen anreisen, werden ebenfalls nicht enttäuscht.

 

Besonders die Schauexemplare des Orchideengartens aus Dahlenburg und die Auswahl der OrchIDEEN im Shop der Biosphäre, lassen keine Wünsche offen und überzeugen mit botanischer Vielfalt, die immer wieder überrascht. In diesem Jahr werden aus dem Orchideengarten viele farbenfrohe Vanda - Orchideen die Aufmerksamkeit der Besucher erregen.

 

Der Name Vanda ist abgeleitet vom Sanskritnamen vanda, ursprünglich genutzt in Bengalen für Vanda tessellata.

 

Die Gattung umfasst etwa 50 Arten, die überall im östlichen Asien vom Himalaya bis zur Malayischen Halbinsel vorkommen. Sie haben sehr unterschiedliche Anpassungsmerkmale, je nachdem, wo sie wachsen. Die Pflanze ist ein echter Überlebenskünstler! Die meisten Pflanzen sind epiphytisch, d.h. dass die Pflanzen auf Bäumen o. ä. aufsitzen ohne die Wurzeln in das Erdreich wachsen zu lassen. Es handelt sich dabei nicht, wie oft fälschlich angenommen, um Schmarotzer. Die Vanda entzieht dem Baum keine Nährstoffe, sie nutzt diesen nur als Standort.

 

Vanda tessellata, die Urform der Vanda, wird in der Yunani Medizin eingesetzt. Yunani nutzt die Wurzeln, um ein Tonikum für Leber und Hirn herzustellen. Auch soll es Entzündungen lindern und Knochenbrüche heilen. 

 

Vandas können ganz aussergewöhnliche Farbkombinationen aufweisen. Blau ist z.B. eine sehr seltene Farbe unter Orchideen, aber die berühmte Vanda coerulea bildet sie aus. Sie wurde zuerst entdeckt von William Griffith im Jahre 1837, der sie zuerst in Indien, in Assam, fand. Sie wuchs in einem alten Eichenbaum auf einer Hochebene in 1000 Metern Höhe über dem Meeresspiegel.

 

Neue Züchtungen sind sehr pflegeleicht und erfreuen den Besitzer mehrmals im Jahr mit Blüten.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0